Das Werksarztzentrum Haiger übernimmt als regionale, überbetriebliche arbeitsmedizinische Praxis seit ca. 1975 die betriebsärztliche Betreuung seiner Mitgliedsbetriebe aus unterschiedlichsten Branchen nach § 3 des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASIG). Hierfür steht eine modern ausgestattete ärztliche Praxis zur Verfügung.

Betriebsbegehungen, Untersuchungen und Beratungen nach berufsgenossenschaftlichen Vorgaben und nach anderen Gesetzen und Verordnungen werden durchgeführt, Unterstützung bei Wiedereingliederungsmaßnahmen nach Erkrankung, sowie Betriebssprechstunden vor Ort angeboten. Außerdem wirken die ärztlichen Mitarbeiter des Werksarztzentrums bei Schulungsmaßnahmen in den Betrieben mit, um so die Gesundheitsfürsorge am Arbeitsplatz zu unterstützen. Durch die zusätzliche Mitarbeit in den Gremien des betrieblichen Gesundheitsmanagements ist insbesondere auch die Prävention, also das Vermeiden von Krankheit, ein Arbeitsschwerpunkt des Werksarzt-Zentrums Haiger.

 

Die Arbeitsmediziner des Werksarzt-Zentrums Haiger haben zusätzliche Facharztausbildungen in der Allgemeinmedizin und Inneren Medizin, so dass eine umfassende medizinische Beurteilung der zu untersuchenden Mitarbeiter ermöglicht wird.

Durch konsequente Dokumentation der Untersuchungen stehen die Ergebnisse über viele Jahre zur Verfügung, was z. B. bei Bewertung von Berufskrankheitenanzeigen unabdingbar ist.

Die Tätigkeiten in der arbeitsmedizinischen Praxis sind streng vertraulich und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.

 

Darüber hinaus hat das Werksarzt-Zentrum Haiger einen neurologisch-psychiatrischen Konsilliardienst mit einem Facharzt für Neurologie und Psychiatrie eingerichtet, der regelmäßig für Erstberatungen und Kriseninterventionen von Mitarbeitern der Mitgliedsbetriebe in Anspruch genommen werden kann.